UNSERE GANZ PRIVATEN FABELWESEN


STUPS' BRUDER

Bei der Künstlerin Silke Janas-Schlösser gibt es neben Rumpelwichten und Whoopies auch Trolle und Trollbären, ein solcher ist "Stups Bruder", den ich mir aus der Vielzahl von knuddeligen Tierchen ausgesucht habe und selbst zum Geburtstag geschenkt habe. Ein Jahr lang hat er zu Hause vor sich hingegrinst, aber so das Wahre war das auch nicht und so schenkte Jester sich ein Jahr später, ebenfalls selbst zum Geburtstag den kleinen irischen Leprechaun, den wir auf Sean Oak getauft haben. Seit die Beiden zusammen sind, stellen sie jede Menge dumme Sachen an ... aber seht selbst.

 

In Balkonien zum Photoshooting -
und gleich mal schauen,
wie die Bilder geworden sind.

Haustiere sind immer ein beliebtes Schmuseobjekt -
nicht nur bei den Menschen

 

Und wir haben uns gewundert,
woher die ständige gute Laune kommt...

 

SEAN OAK

Vor ein paar Jahren haben wir bei einem Faeryfolk-Fotowettbewerb mitgemacht. Daß wir nicht einen der Super-Preise (eine Figur z.B.) abgeräumt haben, hat uns zwar im ersten Moment geärgert, aber es gibt immer jemanden, der besser ist. Für uns sind unsere beiden Kerlchen natürlich die Allerschönsten und für die Zukunft wissen wir, daß nichts den ideellen Wert eines Sammlerstücks aufwiegen kann. :o) Anbei die kleine Geschichte, die ich um den fleißigen Puzzle-Helfer eingeschickt hatte.

Es war einmal ein Leprechaun, der zog aus der Werkstatt von Silke zu Alien und Jester und sie nannten ihn Sean Oak. Eigentlich wollte ja Jester schon immer einen Glücksbringer, aber wenn Jester immer am PC saß, dann langweilte sich der kleine Sean sehr. Da sah er eines Tages, wie Alien einen großen Karton auspackte, ihn öffnete und den Inhalt auf den Tisch schüttete. Oh, so viele kleine Teile, aber es tat dem Leprechaun sehr leid, daß, was immer es auch war, kaputtgegangen war. Aber da Sean nicht nur ein Glücksbringer, sondern auch sehr lieb war, bot er Alien an, bei dem schwierigen Unterfangen, das kaputte Bild wieder zusammenzusetzen, zu helfen. Zuerst mußten alle Teile umgedreht und nach Farben sortiert werden. Als das geschafft war, dauerte es gar nicht mehr lange und das Bild war wieder ganz. Aber was sollte das denn sein? Spitze Häuser und ganz seltsame Tiere, die der Leprechaun noch nie gesehen hatte. Und überhaupt war nirgends ein Baum oder eine Wiese zu sehen. Da setzte sich Alien hin und erzählte Sean Oak von einem Land, wo schon vor ganz ganz langer Zeit viele Leute gelebt und diese spitzen Häuser gebaut hatten, die eigentlich Pyramiden heißen und Grab- und Denkmäler für die Könige dieses Volkes sind. Sean fand das alles sehr sehr interessant und fragte, ob man sich denn das einmal anschauen könne. Aber Alien schüttelte nur traurig den Kopf und sagte, daß es für einen kleinen Leprechaun ein viel zu weiter Weg ist. Aber da fiel Alien etwas ein: in ihrem großen Fundus von Stofftieren befand sich auch ein Kamel mit Namen Sallah. Und so stellte sie die beiden einander vor. Sie verstanden sich auf Anhieb ganz toll und als Belohnung, weil Sean so fleißig beim Zusammensetzen des Puzzles geholfen hatte, durfte er auf Sallah reiten und sie ließen sich wie echte Touristen in Ägpyten vor den Pyramiden fotografieren. Als es dunkel war und der kleine Leprechaun nach dem anstrengenden Tag wieder auf seinen bequemen Pilz kletterte, erzählte er seinem Freund, dem Trollbären Stups Bruder, von seinen aufregenden Erlebnissen in der Menschenwelt. Spät am Abend, als Alien das Licht ausknipste und schlafen ging, sah man noch das Licht in der Vitrine und konnte leise Stimmen hören, die sich bei einem guten Schlückchen über die Wunder der Welt unterhielten.
(Und wenn sie nicht gestorben sind, dann sitzen sie noch heute. ;o))

 

Aber das war noch nicht alles. Hier kommt...

FAWKES

Bei den meisten (das setze ich einfach mal voraus...) wird bei diesem Namen etwas klingeln. Genau, es ist der Name von Dumbledore's Phoenix aus "Harry Potter". Nicht nur das Musikstück, das John Williams dem Feuervogel sozusagen auf die Federn geschrieben hat, ist toll, sondern auch der Vogel selbst ist meiner Meinung nach eine der am besten gelungenen Märchengestalten aus allen Potter-Filmen. Als ich beim Surfen im Internet auf eine Seite mit dem lustigen Namen "Der deutsche Spock" stieß (www.der-deutsche-spock.de) und Fawkes fand, war es, mal wieder, Liebe auf den ersten Blick. Und kaum zwei Wochen später ist das gefiederte Einzelstück bei uns eingezogen. Natürlich thront er in der Bibliothek... wo auch sonst. Die, äh..., Frau von Spock hat dieses Kunstwerk hat auch noch andere Gestalten aus Fantasy und Science Fiction gebaut - schaut Euch doch mal auf der Seite um, es lohnt sich auf jeden Fall. Und ich bekam auch einige Fotos von Fawkes' Entstehung dazu.

 

DRACHEN

Und dann tummeln sich noch etliche Drachen, ein Greif und sonstige (kleine) Fabelwesen inner- und außerhalb der Villa PhaBuLa.
Ein besonderer Dank geht hier an Manuela, die uns den Drachen "Ela" geschenkt hat und an meine Eltern für die vier wunderschönen Gartentrolle.

Ela

 

Dodo

 

"Hausdrache"

 

Glücks-Troll

 

Greif

 

Filou Strolchi Arnie Basti

 

Zurück ins Wohnzimmer        Zurück zu AlienJester